Upcycling – Kosmetikpads

Wiederverwertet, wiederverwendbar, waschbar.

Die Kosmetikpads sind aus den Überresten von Flanellbettwäsche, einer Leinenhose und Soffresten genäht. Sie können wie Wattepads zum Entfernen von Make-up verwendet werden, sind aber im Gegensatz zu Wattepads in der Waschmaschine absolut flusensicher!

Werbeanzeigen

Upcycling – Gürteltaschen

Das ist ein Projekt, welches ich seit dem letzten Sommer verfolge. Ausgangslage waren viel zu viele Hosen in meinem Schrank, die nicht mehr passten oder aus anderen Gründen nicht mehr erfreuten. Auf dem Flohmarkt verkaufen sich Hosen schlecht und einfach nur weggeben wollte ich sie auch nicht, denn Geschichte hatten sie zum Teil auch.

Also überlegte ich, welche Dinge diese Welt noch braucht, die ich aus Hosen herstellen könnte. Einen großen Überblick habe ich in einem voherigen Post schon gegeben, hier sollen nun die Gürteltaschen vorgestellt werden. Verwendet werden ohne Änderungen der Hosenbund und meistens die rechte Hosentasche (für Linkshänder gab es auch schon welche). Um diese Hosentasche herum wird großzügig ausgeschnitten. Außerdem werden die Potaschen verwendet. Ein passender Stoff wird passgenau zur Vorlage ausgeschnitten. Darauf wird eine Potasche appliziert und der obere Rand versäubert und umgenäht. Meist habe ich dann den Stoffzuschnitt auf dem Hosenausschnitt mit der Nähmaschine angeheftet. Dann wird der gesamte untere Bereich der Gürteltasche mit Schrägband versäubert (hier ist natürlich die Kür, ein Schrägband aus dem passenden Stoff herzustellen). Bei einigen Taschen habe ich noch Druckknöpfe zum Verschließen der Tasche ergänzt, das wurde von Probeträgerinnen gewünscht.




Schöne Kleinigkeiten – kleine Schönheiten

OLYMPUS DIGITAL CAMERASchlüsselbänder aus Filz mit D-Ringen oder Karabinern oder Schlüsselringen

Die Herstellung ist wirklich einfach. Man/frau benötigt einen Filzzuschnitt sowie Dekoband in der doppelten Länge des fertigen Schlüsselbandes. Außerdem wird ein D-Ring oder Schlüsselring (die gibt es auch als sogenannte Klemmschließenanhänger) benötigt. Das Dekoband wird als erstes mittig auf das Filzband genäht. Ein Label sollte da ggf. gleich mit eingefasst werden. Nun wird das Filzband links auf links gelegt, so dass die beiden Enden bündig aufeinanderliegen. Man/frau setzt nun einen kleinen Abnäher ca. 10cm von den beiden aufeinanderliegenden Enden entfernt. Wenn ein Label mit eingenäht ist, kann man hierbei die hintere kurze Seite befestigen. Der Abnäher verhindert, dass später der Ring mit den Schlüsseln durch den ganzen Schlüsselanhänger schlackert. Nun kann der D-Ring eingelegt und erstmal nach hinten geschoben werden. Im Anschluss können die beiden aufeinanderliegenden Enden zusammengenäht werden. Wird ein Klemmschließenanhänger verwendet, wird dieser erst ganz zum Schluss am Ende mit einer Zange befestigt. Diese Variante hat den Vorteil, dass das Ende sauber abgeschlossen ist. Man muss die Klemmschließe aber wirklich fest zusammendrücken, sonst reisst sie gern mal aus dem Filz raus.

Vorletztes Jahr im Advent habe ich die Anhänger im Akkord gefertigt und von den Beschenkten nur positives Feedback erhalten (Na gut, war ja auch ein Geschenk…).